browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Everyone is going craaaaaaaaaaazy!

Posted by on March 3, 2013

 

Hallo meine Lieben,

wie ihr es wahrscheinlich aus den Medien schon gehört oder gelesen habt, macht das Älterwerden nicht mal vor America halt. Was es damit und meiner spirituellen Reise in die Vergangenheit auf sich hat, erzähle ich euch in wenigen Augenblicken aber erstmal möchte ich vorne anfangen und euch berichten, was alles in den letzten Tagen, Wochen und Monaten passiert ist. So verrückt und unglaublich 2012 endete, geht 2013 für mich weiter. Auch die ersten zweite Monate im bereits ” alten” Jahr haben mir keine Zeit zum Luftholen gelassen (was jetzt nicht so schlimm ist, wie es vielleicht klingen mag). Nach meiner Silvesterparty in Shorts ging es nur zum Wäschewaschen zurück nach Chicago bevor der Koffer wieder vollgepackt wurde. Dieses Mal hieß das Ziel der Reise – ST. LOUIS – das “Tor des Westens”. Zur Sparsamkeit von den Eltern erzogen, hielt und halte ich stehts Ausschau nach besonderen Schnäppchen, daher hat mich das Busticket von Chicago nach St. Lu und zurück ganze $0,50 gekostest…. Jaaaaa ihr guckt richtig – less than a dollar für fünf Stunden Busfahrt – Mutti wäre stolz auf mich gewesen! Um kurz vor Mitternacht hieß es Abfahrt und die “frostige” Reise nahm ihren Lauf! (An dieser Stelle möchte ich darauf aufmerksam machen, dass sie erste Reihe nicht immer die Beste ist) Schlau, wie ich sein wollte, habe ich mich natürlich direkt nach vorne ans Fenster gesetzt – wobei ich leider die licht frischen Temperaturen unterschätzt habe. Spätestens als selbst der Schal und die Mütze im Bus gefroren waren und die Gummibären hart wie Stein wurden, ist mir auch aufgefallen, dass es etwas “frisch” sein könnte! Aber den Witterungsbedingungen zum Trotz, bin ich gesund und munter in St. Louis angekommen. Ausgestattet mit einem Stadtplan und den Wanderschuhen, ging die Erkundungstour los und was los ich euch sagen, es ist wirklich eine super schöne Stadt and by the way, ich hatte die Gelegenheit das höchste Monoment der USA zu betrachten… Aber nicht nur die Stadt sondern auch die people waren einzigartig. Ihr kennt doch alle bestimmt die Kirchen aus den amerikanischen Filmen, wo der Gospelchor so richtig die Hütte rockt und genau so war es dort auch – eine unbeschreibliche Atmosphäre. Unbelievable!!!! Nach drei super aufregenden und atemberaubenden Tagen in der Stadt des Mississippi River ging es auch wieder zurück in die Heimat. 🙂

Da ihr mich ja alle sehr gut kennt, könnt ihr euch wahrscheinlich vorstellen, dass mein Aufenthalt nur von kurzer Dauer sein wird aber dazu gleich mehr. Erstmal heißt es HAPPY BIRTHDAY Mr. President – leider konnte mir Merilyn Monroe kein Ständchen singer, but still… My first real American birthday was awesome and it was crazy as hell! But frist of all, I would like to say THANK YOU to all of you. It was amazing to see no matter how many miles are between us, you are still thinking of me and sent me these incredible birthday presents, cards and congratulations! YOU ARE THE BEST!!! Thank you so much. Da alleine Trinken und Feiern ja bekanntlich dick machen sollen, habe ich mir ausreichend Verstärkung dazu geholt. Daniel und ich haben uns kurzer Hand entschlossen die wichtigsten Geburtstage des Jahres (also unsere) zusammen zufeiern! Doch bevor wir the biggest party on the planet starten konnten, habe ich mit Bill und Victor meine eigene kleine “Party” gefeiert. Auf dem Speiseplan standen Hummerschwänze, Shrimps, eine superschokoladige Schokoladentorte (sogar mit meinem Namen oben drauf) und eine perfekt gereifte Flasche feinsten Rotweines. Ihr fragt euch bestimmt jetzt, warum ich noch nicht aussehe, wie die Wildecker Herzbuben – tja die Frage habe ich mir auch schon so oft gestellt! But anyway – nach einem überwältigenden Dinner zu Hause, ging es gleich mal in die nächste Bar, wo die erste Überraschung des Wochenendes warten sollte… Extra “importiert” aus dem sonnigen Florida, stand Maria (eine sehr gute Freundin) vor mir und hat selbst mich sprachenlos werden lassen, was i.d.R. eigentlich nie vorkommt! Nach einer daraufhin kurzen Nacht, musste natürlich the BIG PARTY vorbereitet werden und so war die Küche für die nächsten Stunden mein neues Zuhause aber es hat sich definitiv gelohnt! Almost 20 party people haben die Bude zum “kochen” gebracht und mit steigendem Flüssigkeitenkonsum sind sogar einige Hüllen gefallen (wobei das gerade für meine Slater Party Gemeinde nichts Neues sein sollte)! Selbstverständlich sollte und konnte die Party nicht Zuhause enden und so haben wir uns alle noch die Tanzschuhe angezogen und haben den Amerikanern erst einmal gezeigt, wie RICHTIG getanzt wird! Tja und damit wir gar nicht erst aus der Übung kommen, gab es am Sonntag morgen gleich erstmal einen schönes Sektfrühstück! Schließlich muss man dem Kater ja entgegenwirken!!! 🙂

Leider ging auch an mir das vergangene Wochenende nicht spurlor vorrüber und so werden die Regenerationsphasen auch immer länger but glücklicherweise sind sie immer noch kurz genug. Eigentlich darf ich mich ja nicht beklagen, einige Leute trifft es viel härtet und zu hören, dass sie ein “halbes Jahrhundert” alt werden, ist bestimmt nicht lustig oder VATI???? Zum Glück bin ich wieder fit wie ein Turnschuh and ready for the next trip (der selbstverständlich schon geplant ist). Da mich mein Halloweenkostüm als Hippy inspiriert hat und ich einmal sehen wollte wo sich die Mamas and Papas Blumen ins Haar geflochten haben , habe ich mich nicht lange bitten lassen und kurzer Hand einen Flug nach A: Seattle    B: San Francisco  oder  C: New York gebucht…. RICHTIG, ich werde das erste Mal in meinem Leben über die Golden Gate Bridge gehen! San Francisco – here I come! Mit meinem Kumpel Fil geht es an die Westküste der Vereinigten Staaten in die Stadt mit den Hills and Cable Cars, Alcatraz und natürlich der wohl berühmtesten Brücke der Welt. Was ich hier in den USA auf jeden Fall gelernt habe, ist spontan zu sein und da ich das auch immer fleißig trainieren muss, war SFO schon mal ein sehr guter Anfang! Findet ihr nicht auch??? 🙂

So meine Lieben, das war es erst einmal wieder von euerm Juniorbotschafter aus Chicago!

Ganz liebe Grüße an euch alle!!!!

 

2 Responses to Everyone is going craaaaaaaaaaazy!

  1. Doreenchen

    Hey Du … Weltenbummler Nummer 1 !!!….. was Du alles so erlebst !!!!!….. ist schon der reine Wahnsinn….. ich glaub du kommst gar nicht mehr wieder …. :-)….. Liebe Grüße….

    • Tino Lehmann

      Huuuhuuuu Doreenchen! 🙂 Jetzt hast du mich zum zweiten Mal diese Woche durchschaut, aber PSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSSST! Noch soll es keiner erfahren, dass ich in den USA bleiben werde! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *