browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Happy New Year at the beach…

Posted by on January 7, 2013

Sonne, Strand, Palmen und das Meer – so sah mein Jahreswechsel aus. Bevor ich euch aber vorschwärme, wie toll es war und was ich alles schönes in Miami gemacht habe, kommt erstmal noch Santa mit einem verspäteten Weihnachtsgeschenk. Aber dazu gleich mehr! Ich wurde von vielen gefragt, wie denn das amerikanische Weihnachtsfest so ablaufen würde und was soll ich euch sagen… Auch nicht wirklich anders als in Germany! Okay ganz stimmt das nicht. In den USA ist es “normal” den Tannenbaum nach Thanksgiving (also Mitte/Ende November) herauszuholen und mit einem Meer an Weihnachtsschmuck und LKW-Ladungen voller Christmaskugeln zu bedenken! Teilweise würde ich sogar sagen, reicht einfach ein tannenbaumähnliches Drahtgestell, weil man von dem Grün eh nicht mehr viel sehen würde! 🙂

Glücklicherweise haben wir nach europäischen “Richtlinien” Weihnachten gefeiert! Nachdem wir erst lecker Essen waren und danach Christmas Songs schief und krumm in der Kirche mitgesungen haben, ging es ans Geschenkeauspacken (und das wohlbemerkt am 24.12.) Viele von euch kennen wahrscheinlich die typisch amerikanische Tradition, bei der die Kinder Plätzen und ein Glas Milch am 24.12. für den Weihnachtsmann auf den Tisch stellen, um dann am 25.12. die langerwarteten und heißersehnten Geschenke auszupacken! Aber, da ich ja schon groß (ich meine ALT) bin, musste ich nicht so lange warten. Ihr wisst ja, ich bin doch immer so ungeduldig! 🙂

Der erste und auch einzige Weihnachtsfeiertag sah dann auch fast genauso aus, wie in Deutschland. Morgens aufstehen, sich nochmal über die Geschenke freuen und dann hieß es auch schon: “an die Töpfe, fertig, los”. Auf dem Speißeplan stand GANS mit Stampfkartoffeln, grünen Bohnen und lecker Brownies als Nachtisch – es ist natürlich nichts im Vergleich zu Papa’s goldbrauner Ente und dem überwältigendem Rotkohl. Hier ist es allerdings so, dass Ente, Gans und Co. nicht zum Mittag serviert werden sondern eher zum Kaffee! Ich weiß, dass hört sich ein bisschen komisch an und ist es auch… Aber dafür fiel dann das Abendessen weg und meine Anzughose hat es mir auch gedankt! Tja und dann ging es am 26.12. für mich auch wieder froh und munter zur Arbeit , sowie sich das in den USA gehört… Bevor ich es aber vergesse, kommt HIEReuer Weihnachtsgeschenk!

Kommen wir jetzt zum “sonnigen” Teil meiner kleinen Erzählung! Fünf Tage voller Spaß, Action und einem Sonnenbrand später kann ich nur sagen – MIAMI war oberaffentittengeil. Ich habe mich am 28. Dezember nach der Arbeit direkt auf dem Weg zum Flughafen gemacht und wie sich das gehört, natürlich im Anzug (den ich aber ganz fix auf der Flughafentoilette ausgezogen habe). In bequemer Kleidung ging es dann Richtung Süden – ins warme Miami! Kaum angekommen, musste ich mich den Witterungsbedingungen anpassen und ganz schnell in meine Shorts schlüpfen! Eine Taxifahrt und $40 später, habe ich dann endlich das Hostel in South Beach Miami (was nur 5 Minuten von Strand weg war) erreicht!

Am Samstag haben wir (also die anderen fünf Verrückten und ich) uns auf den Weg zu den Everglades gemacht, um ein Krokodile zu “streicheln”… Natürlich durfte die berühmte Propellerbootstour nicht fehlen und so sind ca. eine Stunde durch den Sumpf gecruist! Danach ging es zurück nach Miami, wo wir dann auf’s nächste Boot gestiegen sind, um dem Sonnenuntergang entgegen zufahren! Atemberaubend, sag ich euch!!!! Die Skyline in front und die Sonne im Rücken – ein einmaliges Bild… Am Sonntag konnte ich mich dann endlich wieder meiner Leidenschaft zuwenden – dem Autofahren! Von Miami aus ging es noch weiter südlich. Um genau zu sein, zum südlichsten Punkt der USA -Key West. Die kleine Hafenstadt mit ihren urigen Cafés and der malerischen Promenade hatte mich vor zwei Jahren schon in ihren Bann gezogen! Aber nicht nur die Stadt itself sondern auch der Weg dort hin, ist unglaublich schön. Ihr dürft euch gleich selbst ein Bild davon machen…

Tja und da war er auch schon – der 31. Dezember! Ramba zamba in Miami! Bevor wir uns aber unter’s Volk gemischt haben, ging es erstmal an den Strand – wo wir uns die Sonne ordentlich auf den Bauch haben scheinen lassen… Nach einem kleinen Nickerchen unter der Sonne Florida’s haben wir uns an die Abendplanung gemacht und beschlossen, zur Feier des Tages (mit einem kleinen Drink in der Hand) lecker Essen zu gehen! Vollgestopft und leicht angeheitert, haben wir uns überlegt noch etwas verrücktes zu machen – tja und so ging es dann kurzer Hand ins Tattoostudio… Aber nur um gucken!!! Keine Sorge meine Lieben,  (noch) hab ich keins! Pünktlich zum mindblowing firework waren wir dann auch wieder zurück und haben bei 25°C ins neue Jahr gefeiert.

Leider gingen die Tage viel zu schnell vorbei und we all had to say Goodbye! Die verrückten Sechs haben sich dann wieder auf den Heimweg gemacht und sind in alle Himmelsrichtungen verstreut! Abeeeeeer, wie ihr mich ja kennt, ist der nächste Trip nicht weit und so heißt es in zwei Wochen “Welcome to St. Louis”! Selbstverständlich werde ich euch wieder mit allen pikanten Details auf dem Laufenden halten! 🙂

Gaaaaaaaaaaaaaaaaaanz liebe Grüße an euch alle! Tino, der Weltenbummler!

 

P.S.: Ich möchte mich an dieser Stelle für die ganzen Rechtschreibfehler entschuldigen! 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *