browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

LAS VEGAS PART 3 – The way back…

Posted by on October 10, 2012

Las Vegas Part 3

Nur ein kurzer kleiner Bericht über die tolle Rückreise.

Nach 2 Stunden Schlaf hab ich mich morgens aus dem Bett gequält, um mit dem Taxi zum Flughafen zu fahren. Ich war natürlich viel zu früh dort und konnte noch 3 Stunden warten, da die Kontrolle unerwartet schnell vorbei war.

Ein paar Stunden später dann in Denver angekommen und ich habe es tatsächlich geschafft binnen kurzer Zeit mein Auto wiederzufinden. Nur den Kassenautomaten habe ich nicht gefunden… aber es könnte ja sein, dass man bei der Ausfahrt bezahlen muss.

Also bin ich erst mal in mein Auto gestiegen, beziehungsweise habe versucht den Auf-Knopf zu drücken… keine Reaktion, zum Glück besitze ich noch einen Schlüssel, den ich benutzten konnte. Dann wollte ich das Auto starten, niente… Tja da hab ich wohl das Innenlicht angelassen, als ich hektisch meine sieben Sachen zusammengesucht habe… herrlich. Es war ja nicht so, dass ich eh schon völlig übermüdet war… grr… Dazu kam noch, dass die Alarmanlage aktiviert wird, wenn das Auto für einige Zeit offen ist und man den Motor erst später startet… Deaktivieren kann man den Alarm leider nur mit Hilfe eines elektronischen Knopfs (zumindest wusste ich keine andere Möglichkeit). Der Knopf hat aufgrund der leeren Batterie nicht funktioniert.

Also hab ich mein piepsendes Auto stehen gelassen und bin wieder zurück in den Flughafen.

Gott sei Dank haben die einen Gratis Pannenservice (bei den Parkgebühren ist das auch richtig so).

20 Minuten später konnte ich mich also auf machen gen Heimat…

 

Ich bin auch ziemlich weit gekommen. 100 Milen von zu Hause entfernt bin ich dann auf der “Hauptstraße” wer weiß worüber gefahren… Fazit: Reifen platt… na prima. Zum Glück befand ich mich innerhalb einer “Stadt”. Und noch viel besser: Da hat doch ein lieber netter Mann beobachtet, wie ich meinen Reifen platt gefahren habe, ist mir gefolgt und hat mir angeboten seinen Sohn anzurufen um gemeinsam meinen Reifen zu wechseln… Wow, danke nocheinmal an dieser Stelle unbekannter Weise… ich würde das gerne wieder gut machen, aber außer ein paar Tüten Haribo wollten sie nichts annehmen… Wobei mir persönlich waren die Haribotüten auch am Wertvollsten…

Auch an dieser Stelle nochmal danke an meinen lieben Hostdad der so vorausschauend war und mir ein fahrtüchtigenden Reservereifen in mein Auto gepackt hat.

Und liebe Leute, ob ihr es glaubt oder nicht, dann bin ich auch irgendwann abends um acht zu Hause angekommen und dachte: “Das musst du mit einem Gläschen ausklingen lassen…”. Also ab in den Supermarkt. Schade, am Sonntag darf man keine Alkohol kaufen (erklärt mir mal einer den Sinn?) Dann bin ich in eine Bar gefahren und wollte mir einen Drink to go kaufen… das ist auch nicht erlaubt…. Als ich dann gefragt habe, ob ich mich denn in der Bar betrinken darf und betrunken mein Auto nach Hause bringen kann, hat mich die Antwort etwas schockiert und ich bin sofort nach Hause gefahren. Dort habe ich mich dann an dem Weinvorrat meiner Gasteltern bedient…

Und das ist das Ende von diesen Trip… Megaanstrengend, Megagut, Megaufregend…

 

One Response to LAS VEGAS PART 3 – The way back…

  1. Schmunsi

    Lieblingsnichte,du musst doch nicht über alles Fahren 🙂 Man kann auch drum herum fahren 🙂 Aber scheinst ja wieder mal sehr viel Spass gehabt zu haben 🙂 Weiter so,ich freue mich schon auf den nächsten Blog.Ganz ganz Lieben Gruß aus Old Germany,Bishausen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *