browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

LAS VEGAS Part 1 – The Way to LV

Posted by on October 1, 2012

Las Vegas Baby…

Also gleich am Anfang muss ich Euch sagen: Jeder von Euch sollte mal nach Las Vegas… so AWESOME.

Aber zurück auf Anfang.

Ganz aufgeregt hat das kleine Julchen am Mittwoch ihre Sachen gepackt (überlegt hat sie schon zwei Wochen vorher). Das kleine Schwarze durfte natürlich nicht fehlen.

Der Plan war folgender: 5 Stunden mit dem Auto nach Denver zum Flughafen und von da aus ab nach Nevada LV… Gut wie schmückt man 5 Stunden Autofahrt aus wenn man ganz alleine im Auto sitzt…? Kindermusik, Chartmusik, alle anderen Arten von Musik und Hörspiele von den Drei ???. Trotzdem bin ich mir ein bisschen selber auf den Keks gegangen. Aber da ich glücklicherweise schon ziemlich zu Beginn nicht mehr nach meiner ausgedruckten Google Maps Route gefahren bin und auch ansonsten Navi und Kartenlos war, konnte ich glücklicherweise jede Stunde einmal anhalten und liebe Menschen fragen, ob ich noch richtig bin. Die Ausschilderungen sind hier nämlich eine Katastrophe. Man befindet sich über eine halbe Stunde auf einer Interstate (Schnellstraße), ganz alleine, kriechend, und nicht ein Schild weit und breit. Die Straßenverhältnisse der Highways sind auch furchtbar, ebenso wie das Tempolimit. Selbst der Airport war so schlecht ausgeschildert, dass ich schon Angst hatte, vorbei gefahren zu sein. Schließlich angekommen, musste ich auch gleich in der teuren Garage parken, da der billige Parkplatz natürlich voll war.

Aber ich hab es wirklich ganz alleine bis zum Flughafen und sogar ins Flugzeug geschafft, nachdem die gute Dame meine Tasche komplett gefilzt hat, die Fotos und Karten in meinem Portemonnaie gedreht und gewendet hat und schließlich festgestellt hat, dass ich den Brieföffner in meinem Allroundset nicht mitnehmen darf. Ich würde zwar behaupten, die Nagelschere und meine Ohrringe sind gefährlicher, aber ich bin ja nur Passagier…

Zur Belohnung gab es dann ein Dortmunder Bier am Flughafen, besonders günstig für $8, 0,3l.

   

In Las Vegas angekommen wartete dann gleich die nächste Überraschung auf mich. Ich wollte Michi anrufen und habe dabei festgestellt, dass ich mit meinem super, tollen, amerikanischen Handyvertrag keine deutschen Handynummern anrufen kann… (Ja Daniel, die Deutsche Telekom ist besser). Ich habe es dann vergeblich mit dem Münz-, bzw. Kreditkartentelefon probiert und habe keinen erreicht, bzw. die Nummern wurden nicht erkannt. Hat mich auch schlappe $17 Dollar gekostet, wie das funktioniert würde ich mir ja gerne mal erklären lassen…

Hab mich dann auf gut Glück in ein Taxi gesetzt und bin einfach Richtung Hotel gefahren. Und habe Johanna, von meinem Programm, angerufen und sie gebeten bei Michi anzurufen und ihr zu sagen, sie soll mich mal bitte zurückrufen. Das hat dann letztendlich auch geklappt… Danke nochmal Johanna…!!! Ach, vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ich während meines Trips festgestellt habe, dass ich mit meinem amerikanischen Vertrag SMS schreiben kann…

SO, übrigens bin ich in Las Vegas angekommen…. ENDLICH UND FINALLY, doch dazu mehr im nächsten Beitrag… J

    

One Response to LAS VEGAS Part 1 – The Way to LV

  1. Carsten

    und hast du das casino gesprengt? ich glaube im 2. teil sagst du uns wie du die millionen verjuxst!! lass dir mit teil 2 nicht zuviel zeit!
    liebe grüße aus dem verregneten Germany

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *