browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Familienzuwachs und Collegeleben

Posted by on September 30, 2012

Howdy Guys,

am 07. September haben Jennifer und ich Familienzuwachs bekommen. Jennifer hat nämlich noch eine Exchange Studentin aus Uzbekistan (Central Asia) aufgenommen. Ihr Name ist Kamola und sie war bereits letztes Jahr schon mal in Bluefield. Da hat sie aber nicht bei Jennifer gelebt sondern im nah gelegenen Studentenwohnheim. Ich habe jetzt so zu sagen eine Gastschwester und wir verstehen uns wirklich super. Wir unternehmen viel zusammen und da sie auch am Bluefield State College studiert können wir immer gemeinsam zum College fahren. Da Kamola letzes Jahr auch schon am Bluefield State College studiert hat und die Umgebung schon kennt kann sie mir auch noch viel zeigen und beibringen. Außerdem hat sie auch noch alte Freunde hier mit denen wir Sachen unternehmen können.

Was wir aber in den ersten Tagen schon festgestellt haben, sind die rießen Unterschieden zwischen unseren Kulturen. Ich bin echt echt gespannt was ich im kommenden Jahr von ihr über die Kultur und ihre Religion (Islam) lernen kann. Kamola ist 20 Jahre alt und bereits verlobt. Aber sie meinte das sei alles ganz normal in ihrem Alter und wenn sie zurück ist wird geheiratet. Dann ist es nur noch eine Frage der Zeit bis der erste Nachwuchs erwartet wird.

Der Alltag am College hat sich mitlerweile auch eingependelt und mir gefällt es da ganz gut. Es ist ja wirklich nur ein kleines, aber familiäres College und sobald die Professoren hören, dass man ein Internationaler Student aus Deutschland ist, ist alles gleich noch viel einfacher und jeder ist sehr bemüht zu helfen. Nach 3 Wochen College hatten wir unsere ersten Tests. Der erste Test den wir zurück bekommen haben war Spanish. Da hab ich dann gleich mein erstes A mit 100 % kassiert – da war ich vielleicht stolz. Auch in Consumer Behavior bestand unser erster Text aus einem Aufsatz. Trotz der Erlaubnis meiner Lehrerin ein Wörterbuch und unsere Unterlagen benutzen zu dürfen ist es mir schon noch ziemlich schwer gefallen einen Aufsatz in englischer Sprache zu schreiben. Deshalb hat es mich umso mehr gefreut als ich auch hier mein zweites A zurück bekommen habe. Der Kurs macht mir auch am meisten Spaß. Letztens haben wir einen Test mit verschiedenen Sodas durchgeführt. Dabei ging es rein darum den Geschmacht zu erkennen. Wir konnten weder die Farbe des Getränkes noch der Flasche erkennen. Es war wirklich interessant zu sehen dass manch einer Pepsi trinkt aber 7 Up schmeckt.

Zwischen meine Kursen habe ich zweimal am Tag längere Pausen. Da fahr ich meistens mit ein paar Freunden durch die Gegend, bummle durch Wal Mart oder fahr zu unserer kleinen Mercer Mall. Am College gibt es auch einen Game-Room wor wir Tischtennis oder Billard spielen können. Da verbringen wir auch manchmal unsere Zeit.

Im Excel-Kurs habe ich in meiner ersten Woche Jasmin aus Deutschland kennen gelernt. Sie ist seit Januar in den Staaten und bleibt 4 Jahre und hier ihren College-Abschluss zu machen. Wir sind gute Freunde geworden uns sie lebt auch bei einer super netten Hostfamily. Letztes Wochenende habe ich den Samstag und Sonntag bei ihr verbracht. Wir haben ein deutsches Dinner zubereitet und uns danach noch einen Film bei Wal Mart ausgeliehen. Gekocht haben wir Fleischpflanzerl mit Schupfnudeln und als Nachspeise hat es noch Apfelkuchen gegeben. Das war wirklich mal wieder ein Gaumenschmauß für uns. Die Schupfnudeln waren zwar eine Höllenarbeit aber wir haben es hin bekommen und sie haben sogar geschmecht. Auch Jackie und Branda, Jasmins Hostparents, waren begeistert vom deutschen Essen. Das werden wir bestimmt wiederholen.

Zum Schluss habe ich hier noch das erste gemeinsame Foto von Kamola und mir. In unseren ersten Tagen haben wir einen Sparziergang durch die Nachbarschaft gemacht und plötzlich sind wir in einen Regenschauer gekommen. Bis wir wieder zuhause waren, waren wir tropfnass.

Bis bald,

eure Cary!

 

 

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *